Ski-Alpin-Homepage : Austragungsorte :

Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen fanden hinter Kitzbühel, Wengen und Val d'Isère die drittmeisten Herren-Rennen im alpinen Ski-Weltcup statt. Auch bei den Damen ist Garmisch-Partenkirchen inzwischen der am häufigsten frequentierte deutsche Weltcup-Ort. 1978 und 2011 wurden hier die alpinen Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen. Bei den Winterspielen 1936 standen erstmals alpine Skirennen im olympischen Programm.

Abfahrt, Super-G und Riesenslalom werden auf der Kandahar gefahren - im Ortsteil Garmisch. Seit 2010 gibt es 2 unterschiedliche Kandahar-Abfahrten: eine für die Damen und eine für die Herren. Die neue Damen-Abfahrt verläuft weitgehend über die alte, traditionsreiche Herren-Strecke und heißt seither Kandahar 1. Die neue Herrenstrecke - Kandahar 2 - ist fast komplett neu angelegt worden. Hinter dem Tröglhang, wo der Damen-Start liegt, biegen die Herren nach rechts ab. Bis zum für beide Strecken identischen Zielschuss kommen die Herren nur am Eishang noch einmal auf die alte Strecke zurück. Der Eishang wird in der neuen Damen-Strecke umfahren.

Damen-Abfahrt (Kandahar 1)

Streckenabschnitte: Tröglhang - Schussanger - Himmelreich - Waldeck - Ramwiesen - Höllentor - Hölle - FIS-Schneise - Tauber-Schuss

  • Starthöhe: 1490 m
  • Zielhöhe: 770 m
  • Höhenunterschied: 720 m
  • Streckenlänge: 2920 m

Der Super-G-Start befindet sich im Himmelreich, der Riesenslalom-Start am Waldeck.

Herren-Abfahrt (Kandahar 2)

Streckenabschnitte: Seele - Tröglhang - Panorama-Sprung - Stegerwald - Alte Quelle - Eishang - Kramersprung - Padöls - Auf der Mauer - Freier Fall - Tauber-Schuss

  • Starthöhe: 1690 m (Kreuzjoch)
  • Zielhöhe: 770 m
  • Höhenunterschied: 920 m
  • Streckenlänge: 3300 m
  • Maximales Gefälle: 92 % (Freier Fall)

Der Super-G-Start befindet sich im Stegerwald, der Riesenslalom-Start am Eishang.

Der Slalomhang von Garmisch-Partenkirchen ist der Gudiberg. Die Piste befindet sich in Fahrtrichtung links neben den Olympiaschanzen und somit im Ortsteil Partenkirchen.

1954 war Garmisch-Partenkirchen der 5. und letzte Ort, in dem die Ausrichtung der Arlberg-Kandahar-Rennen eingeführt wurde - daher auch der Name der Abfahrtsstrecke. Die Rennserie verlor nach Einführung des Weltcups 1967 Stück für Stück an ihrer einst großen Bedeutung, auch wenn die Sieger von Weltcup-Rennen in Garmisch-Partenkirchen immer noch zugleich als Sieger des Arlberg-Kandahar-Rennens geführt werden. In den nachfolgenden Siegerlisten sind die Sieger der Arlberg-Kandahar-Rennen ohne Weltcup-Status mit einem * markiert und die WM-Rennen ohne Weltcup-Status farbig hinterlegt.

Siegerliste Damen

JahrAbfahrtSuper-GRiesenslalomSlalomKombination
2013Tina Maze (SLO)Anna Fenninger (AUT)
Tina Weirather (LIE)
2012Lindsey Vonn (USA)Julia Mancuso (USA)
2011Elisabeth Görgl (AUT)Elisabeth Görgl (AUT)Tina Maze (SLO)Marlies Schild (AUT)Anna Fenninger (AUT)
2010Maria Riesch (GER)Lindsey Vonn (USA)Tina Maze (SLO)Marlies Schild (AUT)
2009Lindsey Vonn (USA)Lindsey Vonn (USA)
2001Carole Montillet (FRA)Janica Kostelic (CRO)
1996Katja Seizinger (GER)Urska Hrovat (SLO)
1995Florence Masnada (FRA)Martina Ertl (GER)
1994Isolde Kostner (ITA)
1991Chantal Bournissen (SUI)Carole Merle (FRA)
1978Annemarie Moser-Pröll (AUT)Maria Epple (FRG)Lea Sölkner (AUT)Annemarie Moser-Pröll (AUT)
1977Annemarie Moser-Pröll (AUT)
1975Lise-Marie Morerod (SUI)
1970Françoise Macchi (FRA)Isabelle Mir (FRA)*Michèle Jacot (FRA)*
1964Edith Zimmermann (AUT)*Jean Saubert (USA)Marielle Goitschel (FRA)
1959Erika Netzer (AUT)*Betsy Snite (USA)*Anne Heggtveit (CAN)*
1954Mirl Buchner (GER)*Mirl Buchner (GER)*Mirl Buchner (GER)*

*) kein Weltcup-Status

Siegerliste Herren

JahrAbfahrtSuper-GRiesenslalomSlalomKombination
201401.02.02.02.
2013Christof Innerhofer (ITA)Alexis Pinturault (FRA)
2012Didier Cuche (SUI)
2011Erik Guay (CAN)Christof Innerhofer (ITA)Ted Ligety (USA)Jean-Baptiste Grange (FRA)Aksel Lund Svindal (NOR)
2010Carlo Janka (SUI)Erik Guay (CAN)Carlo Janka (SUI)Felix Neureuther (GER)
2009Manfred Mölgg (ITA)
2008Reinfried Herbst (AUT)
2007Erik Guay (CAN)Mario Matt (AUT)
Andrej Jerman (SLO)
2006Hermann Maier (AUT)Christoph Gruber (AUT)
2005Michael Walchhofer (AUT)Christoph Gruber (AUT)





Michael Walchhofer (AUT)
2004Stephan Eberharter (AUT)Hermann Maier (AUT)
Didier Cuche (SUI)
2003Stephan Eberharter (AUT)Marco Büchel (LIE)
2002Fritz Strobl (AUT)
Stephan Eberharter (AUT)
2001Fritz Strobl (AUT)Christoph Gruber (AUT)
2000Hermann Maier (AUT)
1998Andreas Schifferer (AUT)Hermann Maier (AUT)
1997Luc Alphand (FRA)Hermann Maier (AUT)
Luc Alphand (FRA)
1996Luc Alphand (FRA)Werner Perathoner (ITA)
1995Alberto Tomba (ITA)
1994Alberto Tomba (ITA)
1993Daniel Mahrer (SUI)
Franz Heinzer (SUI)Alberto Tomba (ITA)Marc Girardelli (LUX)
1992Markus Wasmaier (GER)Patrick Holzer (ITA)Patrice Bianchi (ITA)Paul Accola (SUI)
1991Daniel Mahrer (SUI)Günther Mader (AUT)
1987Pirmin Zurbriggen (SUI)Markus Wasmaier (GER)
1985Helmuth Höflehner (AUT)Marc Girardelli (LUX)Peter Müller (SUI)
1984Steve Podborski (CAN)Andreas Wenzel (LIE)Pirmin Zurbriggen (SUI)
1983Peter Lüscher (SUI)
1982Steve Podborski (CAN)Steve Mahre (USA)Steve Mahre (USA)
1981Steve Podborski (CAN)Steve Mahre (USA)
1979Peter Wirnsberger (AUT)Peter Lüscher (SUI)Peter Lüscher (SUI)
1978Sepp Walcher (AUT)Ingemar Stenmark (SWE)Ingemar Stenmark (SWE)Andreas Wenzel (LIE)
1977Franz Klammer (AUT)Klaus Heidegger (AUT)
1976Fausto Radici (ITA)Walter Tresch (SUI)
1975Franz Klammer (AUT)Piero Gros (ITA)
1974Roland Collombin (SUI)Christian Neureuther (GER)David Zwilling (SUI)*
1973Roland Collombin (SUI)
Roland Collombin (SUI)
1970Karl Schranz (AUT)
1964Jean-Claude Killy (FRA)*Jimmy Heuga (USA)*Jimmy Heuha (USA)*
1959Karl Schranz (AUT)*François Bonlieu (FRA)*Karl Schranz (AUT)*
1954Ernst Oberaigner (AUT)*Christian Pravda (AUT)*Andreas Molterer (AUT)*

*) kein Weltcup-Status

Ein weiteres Weltcuprennen in Garmisch-Partenkirchen war der Team-Wettbewerb beim Weltcup-Finale 2010. Es gewannen die Tschechen.

Bei Olympia 1936 wurden nur Medaillen für die Kombination vergeben. Gold ging an Christl Cranz (GER) und Franz Pfnür (GER).

Trauriger Tiefpunkt der Weltcup-Rennen von Garmisch-Partenkirchen war der Todessturz von Ulrike Maier, 2-malige Weltmeisterin im Super-G, bei der Abfahrt 1994. Das Rennen wurde fortgesetzt und gewertet. Bis zum ersten Rennen nach dem Streckenumbau (2010) kehrten die Damen nicht mehr auf die Abfahrtspiste von Garmisch zurück.

www-Tipps: