Ski-Alpin-Homepage : Austragungsorte :

Kitzbühel - Siegerliste der Hahnenkammrennen

JahrAbfahrtSlalomKombinationSuper-G/RS
2015Kjetil Jansrud (NOR)Mattias Hargin (SUI)Alexis Pinturault (FRA)Dominik Paris (ITA)
2014Hannes Reichelt (AUT)Felix Neureuther (GER)Alexis Pinturault (SUI)Didier Défago (SUI)
2013Dominik Paris (ITA)Marcel Hirscher (AUT)Ivica Kostelic (CRO)Aksel Lund Svindal (NOR)
2012Didier Cuche (SUI)Christian Deville (ITA)Ivica Kostelic (CRO)Ivica Kostelic (CRO)
2011Didier Cuche (SUI)Jean-Baptiste Grange (FRA)Ivica Kostelic (CRO)
2010Didier Cuche (SUI)Felix Neureuther (GER)Ivica Kostelic (CRO)Didier Cuche (SUI)
2009Didier Defago (SUI)Julien Lizeroux (FRA)Silvan Zurbriggen (SUI)Klaus Kröll (AUT)
2008Didier Cuche (SUI)Jean-Baptiste Grange (FRA)Bode Miller (USA)Marco Büchel (LIE)
2007Jens Byggmark (SWE)
Jens Byggmark (SWE)*
2006Michael Walchhofer (AUT)Jean-Pierre Vidal (FRA)Benjamin Raich (AUT)Hermann Maier (AUT)
2005Manfred Pranger (AUT)Hermann Maier (AUT)
2004Stephan Eberharter (AUT)Kalle Palander (FIN)Bode Miller (USA)Daron Rahlves (USA)
Lasse Kjus (NOR)*
2003Daron Rahlves (USA)Kalle Palander (FIN)Michael Walchhofer (AUT)Hermann Maier (AUT)
2002Stephan Eberharter (AUT)Rainer Schönfelder (AUT)Kjetil André Aamodt (NOR)Stephan Eberharter (AUT)
2001Hermann Maier (AUT)Benjamin Raich (AUT)Lasse Kjus (NOR)Hermann Maier (AUT)
2000Fritz Strobl (AUT)Mario Matt (AUT)Kjetil André Aamodt (NOR)Hermann Maier (AUT)
1999Hans Knauß (AUT)Jure Kosir (SLO)Kjetil André Aamodt (NOR)
Lasse Kjus (NOR)*
1998Thomas Sykora (AUT)*
Kristian Ghedina (ITA)Thomas Stangassinger (AUT)Kjetil André Aamodt (NOR)
Didier Cuche (SUI)*
1997Fritz Strobl (AUT)Mario Reiter (AUT)Lasse Kjus (NOR)

Luc Alphand (FRA)*
1996Günther Mader (AUT)Thomas Sykora (AUT)Günther Mader (AUT)
1995Luc Alphand (FRA)Alberto Tomba (ITA)Marc Girardelli (LUX)Günther Mader (AUT)
Luc Alphand (FRA)*
1994Patrick Ortlieb (AUT)Thomas Stangassinger (AUT)Lasse Kjus (NOR)
1992Franz Heinzer (SUI)Alberto Tomba (ITA)Paul Accola (SUI)
Franz Heinzer (SUI)*
1991Franz Heinzer (SUI)Marc Girardelli (LUX)Marc Girardelli (LUX)
1990Atle Skardal (NOR)Rudi Nierlich (AUT)Pirmin Zurbriggen (SUI)
1989Daniel Mahrer (SUI)Armin Bittner (FRG)Marc Girardelli (LUX)
Marc Girardelli (LUX)*
1987Pirmin Zurbriggen (SUI)Bojan Krizaj (YUG)Pirmin Zurbriggen (SUI)
1986Peter Wirnsberger (AUT)Paul Frommelt (LIE)Pirmin Zurbriggen (SUI)
Peter Wirnsberger (AUT)*
1985Pirmin Zurbriggen (SUI)Marc Girardelli (LUX)Andreas Wenzel (LIE)
Pirmin Zurbriggen (SUI)*
1984Franz Klammer (AUT)Marc Girardelli (LUX)Anton Steiner (AUT)
1983Todd Brooker (CAN)Ingemar Stenmark (SWE)Phil Mahre (USA)

Bruno Kernen I (SUI)*
1982Steve Podborski (CAN)Ingemar Stenmark (SWE)Phil Mahre (USA)

Harti Weirather (AUT)*
1981Steve Podborski (CAN)Ingemar Stenmark (SWE)Bohumir Zeman (TCH)
1980Ken Read (CAN)Andreas Wenzel (LIE)Andreas Wenzel (AUT)
1979Sepp Ferstl (FRG)Christian Neureuther (FRG)Anton Steiner (AUT)
1978Sepp Ferstl (FRG) &
Josef Walcher (AUT)
Klaus Heidegger (AUT)Patrice Pellat-Finet (FRA)
Josef Walcher (AUT)*
1977Franz Klammer (AUT)Ingemar Stenmark (SWE)Gustav Thöni (ITA)
1976Franz Klammer (AUT)Ingemar Stenmark (SWE)Walter Tresch (SUI)
1975Franz Klammer (AUT)Piero Gros (ITA)Gustav Thöni (ITA)
1974Roland Collombin (SUI)Hansi Hinterseer (AUT)Gustav Thöni (ITA)
1973Roland Collombin (SUI)Jean-Noël Augert (FRA)Bob Cochran (USA)
1972Karl Schranz (AUT)Jean-Noël Augert (FRA)Henri Duvillard (FRA)
Karl Schranz (AUT)*
1971Jean-Noël Augert (FRA)Henri Duvillard (FRA)
1970Patrick Russel (FRA)Patrick Russel (FRA)Dumeng Giovanoli (SUI)
1969Karl Schranz (AUT)Patrick Russel (FRA)Guy Périllat (FRA)
1968Gerhard Nenning (AUT)Dumeng Giovanoli (SUI)Jean-Claude Killy (FRA)
1967Jean-Claude Killy (FRA)Jean-Claude Killy (FRA)Jean-Claude Killy (FRA)
1966Karl Schranz (AUT)Jean-Claude Killy (FRA)Karl Schranz (AUT)
1965Ludwig Leitner (GER)Jean-Claude Killy (FRA)Jean-Claude Killy (FRA)Willy Favre (SUI)
1963Egon Zimmermann (AUT)Ludwig Leitner (GER)Egon Zimmermann (AUT)
1962Willi Forrer (SUI)Chuck FerriesGerhard Nenning (AUT)
1961Guy Périllat (FRA)Gerhard Nenning (AUT)Guy Périllat (FRA)
1960Adrien Duvillard (FRA)Adrien Duvillard (FRA)Adrien Duvillard (FRA)Karl Schranz (AUT)
1959Wallace Werner (USA)Andreas Molterer (AUT)Andreas Molterer (AUT)
1958Andreas Molterer (AUT)Andreas Molterer (AUT)Andreas Molterer (AUT)Toni Sailer (AUT)
1957Toni Sailer (AUT)Josl Rieder (AUT)Josl Rieder (AUT)
1956Toni Sailer (AUT)Toni Sailer (AUT)Toni Sailer (AUT)
1955Andreas Molterer (AUT)Toni Spiss (AUT)Andreas Molterer (AUT)
1954Christian Pravda (AUT)Toni Spiss (AUT)Christian Pravda (AUT)Toni Spiss (AUT)
1953Bernhard Perren (SUI)Andreas Molterer (AUT)Andreas Molterer (AUT)Guy de Huertas (FRA)
1951Christian Pravda (AUT)Christian Pravda (AUT)Christian Pravda (AUT)
Christian Pravda (AUT)*
1950Fritz Huber (AUT)Sepp Folger (GER)Fritz Huber (AUT)
Fritz Huber (AUT)*
1949Egon Schöpf (AUT)Egon Schöpf (AUT)Egon Schöpf (AUT)
1948Hellmut Lantschner (AUT)Thaddäus Schwabl (AUT)Hellmut Lantschner (AUT)
Edi Mall (AUT)*
1947Karl Feix (AUT)Christian Pravda (AUT)Christian Pravda (AUT)
1946Thaddäus Schwabl (AUT)Antonin Sponar (TCH)Karl Koller (AUT)
1937Thaddäus Schwabl (AUT)Willi Walch (AUT)Willi Walch (AUT)
1936Friedl Pfeifer (AUT)Rudi Matt (AUT)Rudi Matt (AUT)
1935Siegfried Engl (AUT)Siegfried Engl (AUT)Siegfried Engl (AUT)
1932Walter Prager (SUI)Hans Hauser (AUT)Hans Hauser (AUT)
1931Ferdl Friedensbacher (AUT)Hans Mariacher (AUT)Gordon Cleaver (GBR)

*) kein Hahnenkammrennen, sondern Nachholrennen in Kitzbühel wegen Rennausfällen in anderen Orten - und deswegen eigentlich nicht zu den «echten» Kitzbühel-Siegern in Abfahrt und Slalom zu zählen

Einige Bemerkungen:

  • Die Rennen von Kitzbühel gehören von Beginn an zum seit 1967 geschaffenen Weltcup. Ausnahmen sind anscheinend die Kombinationen bis 1974, von 1978 und von 1980 bis 1982, die nicht auf der FIS-Seite erscheinen. In keinem anderen Ort wurden so viele Sieger von Herren-Weltcup-Rennen ermittelt wie in Kitzbühel.
  • In der Spalte Super-G/RS handelt es sich ab 1995 um Super-Gs und bis 1970 um Riesenslaloms. Die Kombination 1970 bestand ausnahmsweise aus diesem Riesenslalom und einem Slalom.
  • Die Kombination 1971 bestand aus einer Abfahrt in Megève und dem Slalom in Kitzbühel.
  • Die Abfahrtsstrecke von Kitzbühel ist seit 1937 die berühmte Streif. Auf ihr findet alljährlich das größte, wichtigste, wohl gefährlichste und mit schwierigste Rennen im alpinen Skikalender statt (sofern es zu keiner wetterbedingten Absage kommt). Streckenabschnitte wie Mausefalle, Steilhang (insbesondere die Ausfahrt), Seidlalmsprung, Lärchenschuss, Hausbergkante, Traverse und Zielsprung sind selbst vielen Nicht-Sportinteressierten ein Begriff.
  • Die Slaloms werden seit 1937 auf dem Ganslernhang ausgetragen. Der Ganslernhang ist mit seinen vielen Geländeübergängen und einer nach links fallenden Traverse eine der anspruchsvollsten Slalompisten der Welt - und steht der Abfahrt also in dieser Hinsicht in nichts nach. 1954, 1998, 2007 und 2008 führten die Slaloms stattdessen über Vorderganslern und den Zielhang der Abfahrt - womit diese Ausgaben in ihrer Schwierigkeit etwas entwertet waren.
  • 1978 kam es zum einzigen geteilten Sieg, als Sepp Ferstl und Josef Walcher in der Abfahrt mit der gleichen Zeit gemessen wurden.
  • Ab 2014 besteht die Kombination (dann Super-Kombination) nicht mehr aus der Abfahrt und dem Slalom, sondern aus dem Super-G und einem eigens angesetzten Kombinations-Slalom.
  • Vor Einführung des Weltcups gab es in Kitzbühel auch Damen-Rennen.

Offizielle Homepage der Hahnenkammrennen: www.hahnenkamm.com